Das sollte man Wissen!!!

 

Impfung!!!

 

Meine Zwerge werden regelmäßig gegen RHD und Myxomatose geeimpft. Somit hat der Nachwuchs haben bis zur 12. Lebenswoche einen Impfschutzbei der Geburt von der Mutter mitbekommen.

Danach sollte man die Kleinen Impfen lassen.

Nur so bleiben sie weiterhin vor den tödlichen Krankheiten geschützt!

 

Fütterung!!!

 

Meine Tiere bekommen täglich frisches Wasser, Heu und Pellets. Dazu bekommen sie täglich frisches Gemüse wie z.B:  Karotten, Gurken, Borkkoli, Äpfel,  usw.

Außerdem werden meinen Kaninchen noch mit verschiedenen frischen Kräutern z.b.Petersilie verwöhnt  und frische Zweige von Obstbäumen stehen auch auf Ihrem Speiseplan.

 

Was passt!!!

 

Kaninchen fühlen sich am wohlsten, wenn sie einen Partner haben, oder in kleinen Gruppen zusammen leben. Die Haltung von zwei Weibchen kann funktionieren, muss aber nicht. Es kann sein, dass es nach Eintritt der Geschlechtsreife zu Streiteren kommt und die beiden getrennt werden müssen.

Zwei Männchen ist die friedlichste Kombination, wenn beide Rammler VOR der Geschlechtsreife frühkastriert werden.

Die Männchen werden meist ruhiger und schmusebedürftiger als Weibchen.

Paarhaltung von einem Weibchen mit einem Männchen gemeinsam funktioniert meistens, jedoch muss der Rammler zeitgerecht kastriert werden um ungewollten Nachwuchs zu verhindern.

Außerdem ist es meist sehr stressig für den Rammler, wenn die Häsin hitzig wird und ständg beim Rammler aufreitet und zickig 

 

Sozialverhalten!!!

 

In Freiheit leben Kaninchen in Gruppen zusammen, bei der die Interaktion der Tiere untereinander sehr wichtig ist. Eine Kolonie besteht meist aus einem dominanten Rammler und mehreren Weibchen, sowie deren Jungtieren. Fremde Kaninchen werden von der Gruppe grundsätzlich nicht akzeptiert. In der Heimtierhaltung werden Kaninchen leider häufig allein gehalten. Das sollte man nur machen, wenn man selbst viel Zeit mit dem Tier verbringen kann. Besser wäre ein Artgenosse!

 

Am unkompliziertesten ist die Haltung eines gegengeschlechtlichen Paares – bestehend aus einem kastrierten Rammler und einer Häsin, oder zwei jung kastrierten Böckchen (mit ca. 3-4 Monaten). Hierbei kommt es fast immer zu einem sozialen Gleichgewicht unter den Tieren, sodass ein gemeinsames Leben stressfrei möglich ist. Am Schwierigsten ist die Haltung von zwei Häsinnen. Als Jungtiere verstehen sie sich fast alle noch. Aber mit ca. 5-6 Monaten beginnen häufig die Streitigkeiten. Die Tiere werden Geschlechtsreif und beanspruchen ihr eigenes Revier.

 

Die richtige Zusammenführung!!!

 

Durch die enge soziale Rangordnung und die Territorialität von Kaninchen ist eine Zusammenführung zweier sich fremder Tiere nicht unbedingt problemlos. Dass sich zwei Tiere auf den ersten Blick verstehen, ist extrem selten. Eher kommt es bei der ersten Begegnung zu Reibereien, die völlig normal sind und zum Sozialleben der Kaninchen dazu gehören. Die Tiere sollte man auf einem neutralen Raum zusammenführen, um zusätzliche Revierstreitigkeiten zu vermeiden. Ein neutraler Raum ist ein Ort, der für beide Tiere völlig fremd ist. Dort sollte man einige Verstecke mit zwei Eingänge und mehrere Futterstellen errichtet haben. Am besten setzt man beide Tiere gleichzeitig in das neue Revier.

 

Jetzt heißt es: Nerven bewahren. Meist kommt es zu jagen, knurren und Rammeln. All das gehört zum normalen Sozialverhalten der Kaninchen. Hierbei sollte man Geduld zeigen und die Tiere nicht vorzeitig und unbegründet trennen. Erst wenn die Tiere ihre Rangordnung geklärt haben, kann man die Zusammenführung als gelungen betrachten.